Berater in seinem Hobbybereich werden und Geld verdienen

als berater geld verdienen

Viele Berufe, welche vor einigen Jahren noch überwiegend im Büro ausgeübt wurden, können heute bequem von zu Hause aus erledigt werden. Einer dieser Berufe ist der des Beraters. Zwar gibt es durchaus noch Firmen, die die Präsenz des Beraters voraussetzen, allerdings nimmt die Zahl an Onlineberatern stetig zu. Schon allein wegen der Tatsache, dass man auch auf Privatkunden zurückgreifen kann und nicht auf größere Unternehmen angewiesen ist. Prinzipiell kann jeder als Berater tätig werden, der sich in einer bestimmten Sache besonders gut auskennt. Bei vielen Menschen sind das ihre Hobbys. Wenn Sie sich beispielsweise mit Webdesign, Fotografie, Mode, Einrichtung, Finanzen oder etwas Anderem auskennen, so können Sie Ihr Wissen durchaus zu Geld machen. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie Ihr Werk auch wirklich beherrschen und dieses anderen Menschen vermitteln können.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Einen detaillierten Businessplan erstellen
  2. Den Arbeitsplatz entsprechend einrichten
  3. Nach themenrelevanten Domains suchen
  4. Passende Domains registrieren
  5. Webseiten aufziehen und optimieren
  6. Seine eigene Person auf den Webseiten bewerben
  7. Weitere Werbemaßnahmen durchführen
  8. Erste Interessenten gewinnen und Aufträge erhalten
  9. Mit den Kunden einen Preis aushandeln
  10. Beratungen online oder bei sich zu Hause ausführen
  11. Kunden zufriedenstellen und Geld verdienen

Voraussetzungen um eine Tätigkeit als Berater anzunehmen

Da es sich beim Berater nicht um eine geschützte Berufsbezeichnung handelt, sind keine spezifischen Zugangsvoraussetzungen gegeben. Während bei größeren Firmen durchaus eine Ausbildung oder in den meisten Fällen sogar ein Studium vorausgesetzt wird, so muss man als Selbstständiger nicht mit dieser Hürde rechnen. Das heißt allerdings nicht, dass jeder spontan Berater werden kann. Die Tätigkeit bringt nämlich durchaus einige Voraussetzungen mit sich. Besonders relevant ist dabei natürlich, dass man ein Experte in seinem Beratungsgebiet ist. Es reicht also nicht, wenn man sich lediglich gut mit einem Thema auskennt. Man muss durchaus ein umfangreiches Wissen besitzen, denn auch dieser Arbeitsbereich hart umkämpft. Sie werden also in Konkurrenz zu vielen weiteren selbstständigen Beratern stehen. Doch nicht nur das Wissen allein reicht aus, um ein erfolgreicher Berater zu werden. Mindestens genauso wichtig ist, dass man dieses seinen Kunden auch möglichst gut vermitteln kann. Wenn einem das nicht liegt, so ist man als Berater eher nicht geeignet. Natürlich sollten auch gewisse soziale Fähigkeiten vorhanden sein. Schließlich soll sich der Kunde möglichst wohlfühlen. Dazu zählt natürlich auch ein freundliches und verständnisvolles Auftreten.

 

Wie Sie sich auf die Beratertätigkeit einstellen

Wir nehmen jetzt mal an, dass Sie eine selbstständige Beratertätigkeit vorziehen und nicht auf eine Stelle in einer Firma aus sind. In diesem Fall stehen Ihnen einige Beratungsmöglichkeiten zur Verfügung. Entweder Sie führen ausschließlich Onlineberatungen durch, oder Sie bieten den Kunden die Möglichkeit Sie zu Hause aufzusuchen. Alternativ können Sie auch selbst Hausbesuche durchführen oder sich an öffentlichen Orten treffen. Allerdings werden Sie es wesentlich weniger Stress haben, wenn Sie alles bequem von zu Hause ausführen können. Wir gehen also mal davon aus, dass Sie Ihre Beratungen daheim und über das Internet durchführen möchten. Dafür sollten Sie erst einmal einen separaten Raum einrichten. Dieser wird als Ihr Büro fungieren. Hier führen Sie nicht nur Ihre Onlineberatungen durch, sondern empfangen auch Ihre Gäste und nehmen Telefonate entgegen. Daher sollte der Raum möglichst bürogetreu eingerichtet werden und eine gute Arbeitsatmosphäre bieten. Statten Sie Ihren Arbeitsplatz also möglichst gut aus und seien Sie auch bereit dafür etwas Geld auszugeben. Neben technischem Equipment, sollten Sie beispielsweise auch nicht an der Dekoration sparen. Schließlich werden Sie an diesem Platz viel Zeit verbringen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ein ansehnliches Büro auch eine bestimmte Wirkung auf Ihre Kunden hat.  Sollten Sie in einer Mietwohnung leben, ist es durchaus empfehlenswert, dass Sie eine schriftliche Genehmigung Ihres Vermieters einholen.

Ihr Verdienst und Ihre Möglichkeiten als Berater

Der Verdienst eines Beraters hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu zählen beispielsweise Wissen, Auftreten, Erfahrung und das gewählte Themengebiet. Als selbstständiger Berater ist es aber nicht unüblich, dass man stolze Stundenlöhne verlangt. Diese können sich dabei auch durchaus mal im Bereich von 50,00€ bis 150,00€ bewegen. Selbst höhere Löhne, welche mehr als 200,00€ pro Stunde betragen, sind prinzipiell nicht auszuschließen. Da man anfangs aber Probleme haben wird sich gegen seine Konkurrenz durchzusetzen, sollte man seinen Preis etwas drücken. Es ist also durchaus legitim, wenn man klein anfängt und einen Stundenlohn von 20,00€ bis 40,00€ verlangt. Nachdem man einige positive Rezensionen gesammelt und sich in dem Bereich etwas etabliert hat, so steigt der eigene Wert rapide an. Das heißt auch, dass man sich besser vergüten lassen kann. Sollte man besonders gut sein und unternehmerisches Geschick besitzen, hat man als Berater einige attraktive Möglichkeiten. So kann man seine Selbstständigkeit auch ausweiten und die Tätigkeit nicht mehr von Zuhause, sondern in eigenen Büroräumen ausführen. In diesem Fall ist es auch denkbar, dass man mit zahlreichen Angestellten arbeitet und selbst gar keine Beratungen mehr anbietet. Eine andere Option wäre das Anbieten von Schulungen für andere Berater. Es gibt also einige interessante und auch potentiell lukrative Möglichkeiten. Bevor man sich allerdings für eine davon entscheidet, sollte man sich das Ganze sehr gut überlegen.