Wie Sie durch einen Wandel Ihrer Essgewohnheiten ordentlich sparen können

essensgewohnheiten bild 1

Gutes Essen ist etwas, was das Leben um einiges lebenswerter macht. Das wird wohl kaum einer leugnen. Unter Umständen kann es sich allerdings sehr lohnen, wenn man seine Essgewohnheiten etwas umstellt. Nicht nur eine Verbesserung der eigenen Gesundheit und Fitness, sondern auch eine enorme Geldersparnis ist auf diese Weise möglich. Ein Wandel der Essgewohnheiten ist aber natürlich nicht etwas, was von einem Tag auf den anderen passiert. Wir zeigen Ihnen einige nützliche Tipps, die Ihnen dabei helfen werden, wenn Sie am Ende des Monats etwas mehr Geld zur Verfügung haben wollen.

Diese Tipps helfen beim Sparen:

  • Kochen statt ins Restaurant
  • Essen zur Arbeit mitnehmen
  • Leitungswasser trinken
  • Weniger ausgehen (z. B. Freunde zu sich einladen)

Kochen und dadurch bei jeder Mahlzeit sparen

In Restaurants und Imbissen essen zu gehen, hat durchaus seinen Reiz. Das kann man nicht leugnen. Wer sparsam leben möchte, sollte Restaurantbesuche allerdings auf ein Minimum beschränken. Zumindest so lange, bis es mit dem Geld wirklich stimmt und man sich hierüber keine Gedanken zu machen braucht. Selbst wenn man in günstige Restaurants geht auf Getränke verzichtet und sich eine Mahlzeit für lediglich 5 Euro gönnt, hätte man durch sein Selberkochen wesentlich mehr einsparen können. Selbst wenn man ein gutes und reichhaltiges Essen möchte, kann man gut mit 2 Euro auskommen. Das ist eine Ersparnis von 3 Euro pro Mahlzeit. Im Schnitt würde man auf diese Weise gerade einmal 180 Euro im Monat für Essen brauchen. Das ist eine überschaubare Summe. Selbst bei sehr günstigen Restaurantbesuchen, würde es noch auf 450 Euro monatlich hinauslaufen. Eine ordentliche Ersparnis.

Nie ohne Essen und Trinken zur Arbeit gehen

Die Mittagspause ist ein verlockender Zeitraum, wenn es darum geht Geld auszugeben. Denn wenn man einige Zeit gearbeitet hat, wird man ganz schön hungrig und greift womöglich zu unkontrollierten Essens- und Getränkekäufen zurück, die ein kleines Loch in den Geldbeutel reißen. Sollten bei der Arbeit entsprechende Automaten zur Verfügung stehen, dann ist das Ganze noch umso schwieriger. In diesem Fall hat man nämlich theoretisch die Möglichkeit, die ganze Zeit etwas zu Essen oder Trinken zu kaufen. Es lohnt sich daher, wenn man Essen und Getränke zur Arbeit mitnimmt. Auf diese Weise kann man nämlich eine Menge Geld sparen und hat mehr Kontrolle darüber, was man tatsächlich ausgibt. Gerade bei kleineren Käufen, kann man nämlich leicht mal den Überblick verlieren.

Leitungswasser trinken und auf Mineralwasser verzichten

Auf den Kauf von Mineralwasser zu verzichten und stattdessen auf Leitungswasser zurückzugreifen, kann Ihnen sehr viel Geld einsparen. Für einen Liter zahlen Sie auf diese Weise nämlich überraschend wenig. So wenig, dass es nicht mal in Ihrer Wasserrechnung auffallen würde, wenn Sie komplett von Mineral- auf Leitungswasser umsteigen. Mineralwasser hingegen ist gar nicht so günstig. Eine Flasche kann durchaus 10 bis 50 Cent kosten. Gehen wir hier von durchschnittlich 25 Cent pro Liter aus, käme man bei 2 Litern pro Tag auf 50 Cent. Man würde also monatlich 15 Euro für Wasser ausgeben. Im Jahr wären das immerhin 180 Euro. Hinzukommen noch Fahrtkosten und Pfand (sollte man dieses nicht zurückbringen). Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass man keine schweren Kisten schleppen muss. Leitungswasser spart Ihnen also Geld und Arbeit. In Deutschland ist das Trinken von Leitungswasser übrigens unbedenklich. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass Sie gesundheitliche Schäden erleiden.  Selbst dann nicht, wenn Sie Ihr ganzes Leben lang Leitungswasser trinken. Dieses untersteht nämlich starken Kontrollen und ist daher bedenkenlos genießbar. Neben Deutschland, trifft das auch auf die meisten anderen europäischen Länder zu. In vielen anderen Regionen, sieht das allerdings schon ganz anders aus. Beispielsweise in Afrika und Asien gibt es viele Orte, wo man nicht Wasser aus dem Hahn trinken sollte. Unter Umständen lauern hier Krankheiten wie Cholera.

Freunde zu sich einladen anstatt auszugehen

Gerade wenn man mit Freunden unterwegs ist, neigt man gerne mal dazu mehr auszugeben. Da Essen und Trinken zwei der Aktivitäten sind, die am liebsten mit Freunden unternommen werden, kann man hier schnell einiges an Geld verschwenden. Angenommen man geht viermal im Monat mit Freunden aus. Dabei trinkt man im Schnitt vier Bier für 20 Euro und isst ein Schnitzel für 8 Euro. Hinzukommen Fahrtkosten für 6 Euro und 1 Euro Trinkgeld. Das wären 35 Euro pro Abend. Und auch nur dann, wenn man sich ganz schön zusammenreißt und nicht auf den Putz haut. Dennoch würde man monatlich auf 140 Euro Ausgaben kommen. Sollte man Freunde zu sich einladen, kommt man wunderbar mit dem halben Budget aus. Selbst wenn man sich einen schönen Abend machen möchte und für 25 Euro Snacks und Getränke einkauft, würde man am Ende des Monats noch 40 Euro gespart haben. Im Jahr wäre das immerhin eine Ersparnis von 480 Euro.