Geld verleihen und damit Geld verdienen – wie Sie von Geldgeschäften profitieren können

geld verleihen bild 1

Das Leihen und Verleihen von Geld ist nichts Neues oder Ungewöhnliches. In der Vergangenheit war es allerdings so, dass vor allem Minderheiten sich Geldgeschäften widmeten. In Europa waren es vornehmlich Juden, während in Südostasien beispielsweise Chinesen am Werk waren. Das lag daran, dass diesen Minderheiten oftmals verboten war andere Arbeiten auszuüben. Heutzutage ist das Verleihen von Geld allerdings Gang und Gebe. Viele Privatpersonen sind daran beteiligt. Auch Sie können davon profitieren. Das Verleihen von Geld kann nämlich sehr lukrativ sein. Es birgt allerdings auch gewisse Risiken.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Sich das nötige Startkapital ansparen
  2. Auf Geldverleihplattformen umsehen (z. B. auxmoney.com)
  3. Potentielle Geldnehmer heraussuchen
  4. Potentielle Geldnehmer kontaktieren
  5. Sich mit den Geldnehmern unterhalten und eine Vertrauensbasis schaffen
  6. Mögliche Risiken abwägen und eine Nacht zum Überlegen geben
  7. Vertrauenswürdigen Geldnehmern zustimmen
  8. Höhe der Zinsen und sonstige Konditionen festlegen
  9. Geld verleihen und auf Rückzahlungen warten
  10. Langfristig von den Zinsen profizieren und viel Geld verdienen

Warum immer mehr Menschen auf Privatkredite zurückgreifen

Eigentlich sind Banken ja die erste Anlaufstelle, wenn es um die Beantragung eines Kredits geht. Bei diesen ist es aber oftmals so, dass man selbst dann abgelehnt wird, wenn man im Grunde das Geld problemlos zurückbezahlen könnte.  Vor allem Selbstständige und Freiberufler leiden hierunter, da sie nicht über ein geregeltes Einkommen verfügen. Das ist ein Grund für viele Banken, eine Kreditanfrage im Vornherein abzulehnen. Deswegen ist es mittlerweile so, dass viele Startups sich den Weg zur Bank im Vornherein sparen. Stattdessen suchen Sie lieber gleich nach einem oder mehreren privaten Geldgebern. Manche nehmen dafür sogar überdurchschnittliche Zinsen in Kauf.

Verdienstmöglichkeiten durch das Verleihen von Geld

Es gibt einige Menschen, die durch das Verleihen von Geld sehr reich geworden sind. Wenngleich das keineswegs selbstverständlich ist, so lässt sich das doch gut nachvollziehen. Die Beträge, die durch Zinsen verdient werden können, sind nämlich alles andere als gering. Sollte man sich mit einer Rendite von 5% bis 7% zufriedengeben, wird man keine Probleme haben Geldnehmer zu finden. Aber auch eine Rendite von 10% bis 15% ist keine Seltenheit. Gehen wir also von einer 10% Rendite und einem Kreditbetrag von 10000 Euro aus. In diesem Fall verdient man durch die Rendite 1000 Euro, ohne das man dafür etwas tun musste. Doch selbst bei einer Rendite von 5% und einem Gewinn von 500 Euro, läge die Rendite noch deutlich über den klassischen Anlagemöglichkeiten. Selbst beim Tages- und Festgeld, welche beides beliebte Geldanlagen sind, kann man in der Regel höchstens mit 2% Rendite rechnen. Das Verleihen von Geld ist somit eine überaus interessante Verdienst- und Anlagemöglichkeit.

Risiken beim Verleihen von Geld

Geldgeschäfte sind nie ganz risikolos. Darum ist auch das Verleihen von Geld nicht die perfekte Geldanlage. Es besteht nämlich immer die Gefahr, dass der Geldnehmer das Geld nicht oder nur teilweise zurückzahlt. In diesem Fall macht man natürlich ein Verlustgeschäft, welches einen finanziell schwer belasten kann. Sollte man allerdings auf Plattformen zurückgreifen, was viele private Geldgeber tun, kann man sich einen guten Überblick über die einzelnen Geldnehmer beschaffen. Dadurch lässt es sich gut einschätzen, ob ein Geldnehmer als vertrauenswürdig einzuschätzen ist. Am besten es wird zusätzlich noch ein persönliches Gespräch geführt. Das ist auch auf telefonischem Wege möglich. Neben dem Risiko von unzuverlässigen Geldnehmern, sollte man auch ausschließlich vertrauenswürdige Plattformen verwenden. Auch hier gibt es schwarze Schafe.

Wo man am besten Geld verleiht

Plattformen sind zweifelsohne die erste Anlaufstelle, wenn man als Privatperson Geld verleihen möchte. Wie bereits erwähnt, zählt auxmoney.com hier zu den beliebtesten und besten Anbietern. Hier wird man problemlos eine Vielzahl an potentiellen Kreditnehmern finden. Dafür ist es allerdings erforderlich, dass man sich auf auxmoney.com als Anleger registriert.

Die Anmeldung auf auxmoney.com ist kostenlos und erfolgt über ein klassisches Onlineformular. Hier gibt man Anrede, Vor- und Nachname, E-Mail-Adresse, Wohnadresse, Geburtsdatum und eine Telefonnummer ein. Zusätzlich dazu, kann noch der Anlagebetrag im ersten Jahr angegeben werden. Das ist allerdings optional.

Des Weiteren, muss ein Benutzername und ein Passwort eingegeben werden. Im Grunde ist die Registrierung damit abgeschlossen. Es muss nur noch den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzregelungen zugestimmt werden. Sobald man das getan hat, kann man sich auf die Jagd nach potentiellen Geldnehmern machen.

Was beim Geldverleih unbedingt beachtet werden sollte

Wer mit Geldgeschäften seinen Lebensunterhalt verdienen oder gar richtig Karriere machen möchte, muss immer rationale Entscheidungen treffen. Es ist beispielsweise ein absolutes Tabu, wenn man unkalkulierbare Risiken eingeht, nur weil diese eine gute Rendite bieten. In diesem Fall handelt es sich nämlich nicht mehr um eine Anlage oder ein Geschäft, sondern nimmt schon Züge des Glücksspiels an. Ebenfalls ist es empfehlenswert, dass man auf mehrere Pferde setzt. Es ist unter Umständen durchaus sinnvoll, wenn man geringere Summen verleiht, dafür aber eine Vielzahl von Kreditnehmern hat. Sollte es hier zum ein oder anderen Ausfall kommen, ist es sehr viel realistischer, dass sich die Verluste wieder reinkriegen lassen und man sogar mit Gewinn aus der Geschichte rausgeht. Bereits einige hundert Euro sind eine Kreditsumme, wo sich mehr als genug Interessenten finden lassen. Auch mit guten Renditen.