Uber als Haupt- oder Nebenerwerb nutzen – ideal für leidenschaftliche Autofahrer

uber screenshot 1

2009 wurde das amerikanische Unternehmen Uber ins Leben gerufen. Niemand hätte zu dem Zeitpunkt gedacht, dass die App die Personenbeförderung revolutionieren würde. Das war allerdings der Fall. Uber veränderte die Taxibranche für immer und wurde vielen klassischen Taxifahrern ein Dorn im Auge. Die App ermöglicht nicht nur ein müheloses und günstiges Rufen von Taxis, sondern bietet auch die Möglichkeit Geld zu verdienen. Wer möchte kann nämlich als Fahrer für Uber tätig werden. Wie das geht und was dabei rausspringen kann, erfahren Sie alles in unserem Artikel.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Auf uber.com registrieren
  2. Die Fahrer-App von Uber installieren
  3. Automatisch Fahranfragen erhalten
  4. Gewünschte Fahranfragen annehmen
  5. Sich von der Fahrer-App navigieren lassen
  6. Kunden abholen und zum Zielort fahren
  7. Vergütung automatisch zugeschrieben bekommen
  8. Weitere Auftrage annehmen und Verdienst steigern
  9. Sein Geld wöchentlich aufs Konto überwiesen bekommen

Anmeldung als Fahrer auf Uber

Wer mit Uber Geld verdienen möchte, muss sich dafür erst einmal registrieren. Das ist problemlos auf uber.com möglich. Wie bei einer klassischen Registrierung sind dabei persönliche Daten erforderlich. Da es allerdings um die Personenbeförderung via eines oder mehrerer Fahrzeuge geht, müssen auch diesbezüglich Angaben gemacht werden. Zur Verifizierung ist außerdem das Hochladen bestimmter Dokumente erforderlich. Dazu gehören unter anderem Personalausweis und Führerschein. Sollte die Registrierung abgeschlossen sein, hat man im Grunde bereits seinen Account. Dieser muss nun nur noch aktiviert werden. Das geschieht vor Ort in einem der Service-Center von Uber. Schon hat man sich als Fahrer qualifiziert und kann anfangen mit der App Geld zu verdienen.

Vorteile als selbstständiger Uber Fahrer

Es kann durchaus sinnvoll sein, Uber als Haupt- oder Nebenerwerb zu nutzen. Schließlich bietet das Unternehmen einige klare Vorteile. Wer selbstständig als Fahrer arbeitet, hat nämlich die Möglichkeit, seine Arbeitszeiten frei einzuteilen. Das bietet ein hohes Maß an Freiheit und Selbstbestimmung. Zudem unterstützt Uber seine Fahrer und bietet auch exklusive Angebote an. Dazu gehört beispielsweise eine Unfallhilfe. Der Hauptgrund, weswegen wahrscheinlich auch die meisten zu Uber greifen, ist allerdings die Tatsache, dass die App einem Kunden vermittelt. Dafür muss man im Grunde nichts weiter tun, als zu warten und sich an der richtigen Stelle zu befinden. Da die Nachfrage nach Fahrern in Uber sehr hoch ist, hat man gerade in Großstädten eigentlich immer was zu tun. Mangel an Arbeit besteht nicht. Sollte ein Gast das eigene Auto verschmutzen oder gar beschädigen, übernimmt Uber die dafür anfallenden Kosten. Eine sehr erfreuliche Zusatzleistung.

Wie man mit der Fahrer-App von Uber Geld verdient und was diese für Funktionen bietet

Sollte der eigene Account aktiviert und die App heruntergeladen worden sein, kann man sich mit seinem Nutzernamen und Passwort anmelden. Nun muss nur noch ein Fahrzeug ausgewählt werden und man kann direkt online gehen. Sobald das getan ist, werden einem automatisch Fahrten vermittelt. Daher empfiehlt es sich wirklich nur dann online zu gehen, wenn man auch wirklich fahren möchte. Welche Fahrten man letztendlich annimmt, steht einem dabei natürlich offen. Sobald eine Fahrt angenommen wurde, navigiert einen die App zum Kunden. Diesen gilt es nun an den Zielort zu befördern. Schon hat man seinen Verdienst und bestenfalls auch eine gute Bewertung in der Tasche.

Die Einnahmen können dabei übrigens jederzeit eingesehen werden. So hat man immer im Blick, wie viel Umsatz an einem bestimmten Tag gemacht wurde. Zahltag ist einmal in der Woche am Montag. Auch die einzelnen Fahrten können jederzeit über ein Fahrtenbuch eingesehen werden. Über die App ist es auch möglich einen weiteren Fahrer zu vermitteln. Dafür gibt es eine stolze Prämie von 400 Euro. Da die Bewertungen bei Uber eine sehr wichtige Rolle spielen, bietet die Fahrer-App auch hierüber detaillierte Informationen. Bei Bedarf können die Kontoinformationen direkt in der App überarbeitet werden. Das ist beispielsweise dann nötig, wenn man sein Fahrzeug wechseln möchte.

Verdienst eines Uber Fahrers

Uber geriet immer wieder aus diversen Gründen in Kritik. Dazu gehören auch Anschuldigungen, dass die Fahrer nicht genügend verdienen. Allerdings wird dies von Seiten vieler Fahrer negiert. Eine pauschale Aussage zum Verdienst lässt sich generell schwer treffen. Was jedoch ganz klar gesagt werden kann, ist, dass man mit Uber wohl kaum reich werden wird. Das liegt unter anderem auch daran, dass Uber eine Vermittlungsgebühr von 20% einbehält. Zudem muss man seine Einnahmen selber versteuern. Gerade bei hauptberuflichen Uber Fahrern macht das natürlich eine Menge aus. Eine Ausbeute ist Uber deswegen jedoch nicht. Als Fahrer ist es nämlich (selbst nach Abzügen) gut möglich 10 bis 30 Euro die Stunde zu verdienen. Dieser Wert kann zwar stark schwanken, ist für einen erfahrenen Fahrer aber durchaus schaffbar. Es kommt dabei aber auch auf den Standort an. In einem kleinen Dorf stehen die Chancen natürlich eher mager.