Bei Google Local Guides mitmachen und tolle Prämien sichern

google local guide screenshot 1

Google wächst und wächst. Auch Sie können von dem Wachstum profitieren. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie das möchten. Denn Google bietet einige Möglichkeiten, wie man an deren Angeboten teilhaben kann. In der Regel erhält man dafür auch eine Entlohnung. Sei es nun es eine klassische Festeinstellung, Geld durch Werbung oder Play Store Guthaben durch das Ausfüllen von Umfragen. Mit irgendeiner Art von Vergütung, kann man bei Google in den meisten Fällen durchaus rechnen. Das ist auch bei Google Local Guides der Fall. Hier kann man mithelfen, die Nutzerfreundlichkeit von Google Maps zu verbessern. Wenn man sich ein wenig hochgearbeitet hat, winken tolle Belohnungen.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Ein Google Konto erstellen
  2. Google Local Guides Seite aufrufen
  3. Google Local Guide werden
  4. Informationen bereitstellen
  5. Punkte verdienen
  6. Level aufsteigen
  7. Belohnungen erhalten

Ihre Aufgaben als Google Local Guide

 

Wie bereits erwähnt, ist Ihre Aufgabe, die Benutzerfreundlichkeit von Google Maps zu verbessern. Dazu stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. So können Sie beispielsweise Restaurants und Attraktionen bewerten, Fotos von bestimmten Orten oder Sehenswürdigkeiten hochladen, Reviews schreiben, neue Orte eintragen oder auch bestehende Informationen korrigieren oder aufbessern. Sie müssen sich also keineswegs auf einzelne Dinge fixieren, sondern haben ein breites Aufgabenspektrum. Dadurch wird die Arbeit nie langweilig und Sie helfen dabei auch noch anderen Menschen. Klingt ja an sich schon mal recht interessant.

Ihre Vergütung als Google Local Guide

Wenn man effektiv an Google Maps mitarbeitet und somit seine Aufgabe als Google Local Guide erfüllt, kann man sich tolle Belohnungen verdienen. Denn Google vergütet einen mit Punkten, wenn man neue Inhalte hinzufügt oder alte bearbeitet. Anhand dieser Punkte kann man Level aufsteigen. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Level. Jedes Level bietet dabei seine individuellen Vorteile. Sollte man in das nächste Level aufsteigen, bleiben die Belohnungen des vorherigen erhalten. Gerade die höheren Levels sind natürlich überaus interessant. Die ersteren sind dafür aber auch um einiges leichter zu erreichen. Die Differenz von Level 1 zu Level 2 beträgt nämlich gerade einmal 5 Punkte. Das ist wirklich nicht viel. Damit man in Level 3 aufsteigt benötigt man 50+ Punkte. Auch das finden wir, ist noch recht überschaubar. Anders sieht es hingegen mit Level 4 und 5 aus. Hier muss man sich schon wirklich Mühe geben und intensiv an dem Projekt mitarbeiten. Level 4 erfordert nämlich 200+ Punkte, was schon eine ganze Menge ist. Bei Level 5 sind es sogar schon 500+. Ohne Arbeit, wird man also auch hier nicht weit kommen.

Doch was für Belohnungen erwarten einen nun, wenn man die unterschiedlichen Level erreicht? Für Level 1 braucht man nichts Weiteres zu tun, als sich anzumelden. Daher sind die Belohnungen auch noch nichts allzu Besonderes. Man erhält einen monatlichen Newsletter, kann bei Google Workshops und Hangouts mitmachen, sich mit anderen Local Guides austauschen und an nationalen Wettbewerben teilnehmen. Bereits ab Level 2, hat man allerdings einige interessante Privilegien. Man kann seine Treffen im Google Guides Kalender eintragen und hat Vorabzugriff auf neue Google Funktionen und Produkte. Mit Level 3 kann man ein eigenes Local Guides Logo erstellen und sogar Werbung für inoffizielle Communities betreiben.

Sollte man Level 4 erreicht haben, so darf man sich ruhig freuen. Denn ab diesem Punkt besteht die Möglichkeit, dass Google einen vorstellt. Das kann beispielsweise über Google+, Facebook oder Twitter erfolgen. Dieser Aspekt ist überaus interessant. Er kann einem nämlich zu einem gewissen Ruf verhelfen, welcher sich theoretisch auch anderweitig nutzen lässt. Sollte man nämlich eine gewisse Bekanntheit erreichen, kann man wesentlich einfacher auf andere Menschen Einfluss nehmen. Sollte man gar Level 5 erreichen, gibt es ganz besondere Privilegien. Ab hier lassen sich Google Funktionen und Produkte bereits vor der Veröffentlichung testen. Dadurch ist man immer auf dem neuesten Stand, was natürlich sehr verlockend ist. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass man sich für die Konferenzen der Level 5 Local Guides bewerben kann. Anders ist es prinzipiell kaum möglich, an diesen teilzunehmen.

Was man als Google Local Guide unbedingt beachten sollte

Prinzipiell ist es sehr einfach als Google Local Guide mitzumachen. Dennoch gibt es einige Dinge, welche man durchaus beachten sollte. Besonders wichtig ist dabei, dass man sich an die vorgegebenen Inhaltsrichtlinien hält. Dazu zählen Richtlinien für den Inhalt von Rezensionen und Richtlinien für Fotos. Sie sollten sich beides unbedingt anschauen, bevor Sie aktiv auf Google Local Guides mitmachen. Denn Verstöße können durchaus bestraft werden. Man muss also damit rechnen, dass es zu einem Punkteabzug kommt. Das ist natürlich sehr ärgerlich. Besonders dann, wenn man kurz davor war, das nächste Level zu erreichen. Halten Sie sich also an die Richtlinien und tragen Sie dazu bei, dass Google Maps wächst und gedeiht. Denn auch Sie profitieren davon.