Als Java-Programmierer eine wichtige Programmiersprache lernen und sehr viel Geld verdienen

 

java programmierer bild 1

Technik nimmt in unserer Gesellschaft einen immer wichtigeren Stellenwert ein. So ist es kaum verwunderlich, dass Programmierer immer gefragter werden. Dennoch findet nicht jeder Programmierer auch wirklich einen Job. Viele finden keine Anstellung oder scheitern bei dem Versuch, in Selbstständigkeit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Daher ist es empfehlenswert, wenn man sich spezialisiert. Eine gute Möglichkeit hierfür ist der SGD-Lehrgang zum Java-Programmierer. Sollte man diesen erfolgreich abschließen und die nötige Motivation mitbringen, kann man sich sicher sein, dass es einem nicht an Arbeit fehlen wird und man zudem noch wirklich gut verdient.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Die nötigen PC-Grundkenntnisse aneignen
  2. Für den Lehrgang zum Java-Programmierer einschreiben
  3. Lernmaterialien erhalten und diese ausgiebig studieren
  4. Seminarprüfung zum Java-Programmierer bestehen
  5. Ein SGD-Abschlusszeugnis und ein SGD-Zertifikat erwerben
  6. Sich für eine gut vergütete Stelle bewerben
  7. Im Betrieb Erfahrungen sammeln und Geld zurücklegen
  8. Den Sprung in die Selbstständigkeit wagen
  9. Mit Aufträgen und eigenen Projekten Geld verdienen

Warum eigentlich Java und keine andere Programmiersprache?

Bei Java handelt es sich um eine objektorientierte Programmiersprache, die universell nutzbar ist und hardware- und betriebssystemunabhängige Programme schreiben kann. Im Endeffekt wird dadurch Zeit und Geld eingespart, was die Programmiersprache für Unternehmen natürlich sehr interessant macht. Java kann für allerlei innovative Aufgaben genutzt werden und ist sehr zukunftsträchtig. Darüber hinaus ist die Programmiersprache robust und dynamisch. Der einzige Grund eine andere Programmiersprache Java vorzuziehen, wäre, dass deren Applikationen nicht immer die schnellsten sind. Derzeit ist es beispielsweise der Fall, dass mit C++ etwas schnellere Applikationen möglich sind. Aufgrund der Beliebtheit von Java ist allerdings davon auszugehen, dass sich das in Zukunft womöglich ändern wird und die Programmiersprache stetig weiterentwickelt wird.

Außerdem ist Java gut strukturiert und dadurch nicht allzu schwer zu erlenen. Ein weiterer Vorteil resultiert daraus, dass Java-Programme vor dem Ausführen verifiziert werden kann. So können Webbrowser feststellen, ob Viren enthalten sind. Das ist sicherheitstechnisch natürlich sehr lobenswert. Generell sticht Java die anderen Programmiersprachen weitgehend aus. Lediglich C++ scheint derzeit noch mithalten zu können. Daher stehen die Chancen für Java-Programmierer recht gut, wenn sie nach Abschluss des Lehrgangs auf Jobsuche gehen. Viele potentielle Arbeitgeber legen nämlich großen Wert auf guten Umgang mit Java. Andere Programmiersprachen, sind in vielen Fällen nicht einmal notwendig. Auch als Selbstständiger hat man viele Möglichkeiten. Der moderne Lehrgang ist also eine gute Chance, wenn man ohnehin im Informatikbereich tätig werden wollte.

Voraussetzungen um am SGD-Kurs zum Java-Programmierer teilzunehmen

Man muss kein Computerprofi sein, um am diesem Lehrgang teilnehmen zu können. Gewisse PC-Grundkenntnisse sollten allerdings auf jeden Fall gegeben sein. Zudem sollte man großes Interesse an Computern und Programmieren besitzen. Technikmuffel sollten sich also besser nicht einschreiben. Denn während des Lernprozesses, wird man durchaus einige Rückschläge einstecken müssen. Schließlich wird, gerade am Anfang, vieles nicht so klappen wie man es sich vorstellt. Daher gilt es kühlen Kopf zu bewahren und weiterzumachen. Auch Internet- und HTML-Kenntnisse sollten gegeben sein. Zumindest die grundlegenden Sachen. Ebenfalls ist es erforderlich, dass man Englisch in Wort und Schrift beherrscht. Einen modernen PC und Internetanschluss sollte man ebenfalls mitbringen. Lediglich die erforderliche Software wird einem gestellt.

Da es sich um einen Fernlehrgang handelt, muss man auch die nötige Eigeninitiative und Disziplin mitbringen. Sollten alle diese Voraussetzungen gegeben sein, kann man sich allerdings guten Gewissens bewerben. Theoretisch ist das selbst ohne Schulabschluss möglich. Um sich für den Kurs einzuschreiben, muss man allerdings Gebühren in Höhe von 1988,00 Euro entrichten. Allerdings auch nur, wenn man den Lehrgang in Regelstudienzeit absolviert. Falls man zusätzlich das SGD-Zertifikat erwerben und die dafür erforderlichen Seminare besuchen möchte (was jedem zu raten ist), kommen noch einmal 14,00 Euro pro Stunde hinzu. Das ist natürlich eine Menge Geld. Hinsichtlich dessen was man geboten bekommt, sollte es einem allerdings auf jeden Fall wert sein.

Ablauf, Inhalt und Dauer des Lehrgangs zum Java-Programmierer

Der Lehrgang zum geprüften Java-Programmierer dauert in der Regel 14 Monate. Falls man mehr Zeit brauchen sollte, ist das jedoch kein Problem. Die SGD bietet nämlich einen Betreuungsservice von 21 Monaten. Dieser ist bereits in den Studiengebühren enthalten. Wer schnell lernt und den Kurs möglichst fix absolvieren möchte, dem steht natürlich auch das offen. Während des Lehrgangs lernt man natürlich die Programmiersprache Java. Das beinhaltet unter anderem die objektorientierte Programmierung mit Java, das Entwicklungswerkzeug Eclipse, SQL und das Abfragen von Server-Architekturen. Neben diesen spezifischen Fachkenntnissen, wird man auch gezielt auf die Aufgaben vorbereitet, die als späterer Java-Programmierer anfallen. Selbst das Entwickeln von anspruchsvoller Softwarte, wird während des Lehrgangs gelehrt. Es handelt sich übrigens um einen staatlich zugelassenen Abschluss. Somit stehen die Berufschancen natürlich wesentlich besser.