Durch Blut spenden etwas Gutes tun und sogar Geld verdienen

blut spenden bild 1

Bei Blut spenden steht natürlich im Vordergrund, dass man seinen Mitmenschen hilft und etwas Gutes tut. Da Blut spenden allerdings vergütet wird, kann es sich unter Umständen auch als Nebenerwerb eignen. Besonders wenn man gerade etwas knapp bei Kasse ist und sich schnell noch etwas dazuverdienen möchte, kann Blut spenden genau die richtige Option sein. Was Sie mit Blut spenden verdienen können und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, möchten wir Ihnen hier gerne zeigen.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Über Blut spenden informieren (z. B. auf Webseiten von Krankenhäusern)
  2. Nach Krankenhäusern und Blutspende-Veranstaltungen in seiner Nähe suchen
  3. Sich alle wichtigen Termine auf einem Kalender notieren
  4. Termine wahrnehmen und regelmäßig Blut spenden
  5. Sich für sein Blut vergüten lassen

Voraussetzungen um Blut spenden zu können

Ein wichtiges Kriterium ob man als Blutspender infrage kommt, ist auf jeden Fall die eigene Gesundheit. Sollte man unter bestimmten Krankheiten leiden oder erst kürzlich einem verstärkten Infektionsrisiko ausgesetzt worden sein, qualifiziert man sich nicht als Blutspender. Ebenfalls muss ein Blutspender volljährig sein. Unter 18 Jahren ist es somit nicht möglich, sein Blut zur Verfügung zu stellen. Neben einem Mindestalter, muss auch ein Mindestgewicht gegeben sein. Wer unter 50 Kilogramm wiegt, wird in der Regel als Blutspender abgelehnt. Neben diesen grundlegenden Dingen, gibt es aber noch einige weitere Faktoren, die eine Eignung beeinflussen können. Dazu gehören unter anderem Medikamenteneinnahme, Tätowierungen und Impfungen. Zwischen den einzelnen Blutspendeterminen sollten übrigens mindestens zwei Monate liegen. Das dient der eigenen Sicherheit. Männer können übrigens häufiger Blut spenden als Frauen. Die Höchstgrenze liegt innerhalb eines Jahres bei sechs Blutspenden. Bei Frauen sind es gerade einmal vier.

Was man mit Blut spenden verdienen kann

Blut spenden ist keine Einnahmequelle, die besonders viel abwirft. Dafür ist sie sicher. Wer Blut spenden möchte, kann das mehrmals im Jahr tun. Gehen wir zur Verdeutlichung von einem Mann aus, der im Jahr sechsmal spenden gehen kann. Für eine Blutspende gibt es im Schnitt eine Vergütung von circa 20 Euro. Im Jahr wären das also immerhin stolze 150 Euro. Dafür, dass man kaum Zeitaufwand hatte und etwas Gutes getan hat, ist das doch auf jeden Fall ein nettes Nebeneinkommen. Dazu gibt es noch einen leckeren Imbiss, damit man wieder zu Kräften kommt. Meist handelt es ich dabei um ein klassisches Vesper. Allerdings sollte beachtet werden, dass nicht alle Krankenhäuser und Organisationen einem für die Blutspende Geld geben. Auch kleine Geschenke werden gerne genutzt, um sich für die Blutspende erkenntlich zu zeigen. Neben dem finanziellen und moralischen Aspekt, sollte natürlich auch bedacht werden, dass das eigene Blut umfangreich getestet wird. Schließlich darf dieses kein Risiko für einen möglichen Empfänger bedeuten. Man erhält also einen gratis Gesundheitscheck gleich mit obendrauf.

Wie eine Blutspende abläuft und warum Sie sich keine Sorgen machen müssen

Viele Menschen verzichten auf eine Blutspende, da sie sich hiervor fürchten. Das braucht man aber nicht. Eine Blutspende ist für einen gesunden, erwachsenen Menschen nämlich weitgehend ungefährlich. Schon allein wegen der Tatsache, dass man ständig unter medizinischer Betreuung steht und erst geprüft wird, ob man als Blutspender überhaupt infrage kommt. Diese Voruntersuchung ist der erste Schritt einer Blutspende und wird meist direkt vor der Blutspende vorgenommen. Hierunter fällt auch, dass man einige Fragebögen ausfüllt und eine kleine Blutprobe entnommen wird. Sollte bei der Voruntersuchung alles in Ordnung sein, kann man sich Blut abnehmen lassen. Das kann einige Minuten dauern und anschließend wird man sich erschöpft und niedergeschlagen fühlen. Sobald die Ärzte einen entlassen, kann man dafür an dem Vesperbuffet wieder Energie tanken. Das ist auch auf jeden Fall zu empfehlen. Ebenso sollte nach dem Blutspenden keine mühsame körperliche Betätigung erfolgen. Sport ist beispielsweise ein klares Tabu. Wer sich allerdings schont, braucht sich vor einer Blutspende nicht zu fürchten und kann von deren Vorteilen profitieren.