Dank Tandemploy vom Jobsharing-Konzept profitieren und interessanten Tätigkeiten nachgehen

 

tandemploy screenshot 1

 

Durch das Internet hat sich die Arbeitswelt massiv verändert. Nicht nur sind zahlreiche neue Arbeitsfelder hinzugegangen, es gibt sogar gänzlich neue Arbeitskonzepte. Dazu gehört unter anderem das Jobsharing, welches womöglich nur den wenigsten ein Begriff sein dürfte. Im Grunde geht es dabei lediglich darum, dass man eine Arbeitsstelle mit einem anderen Menschen teilt. Was zunächst verrückt klingen mag, hat sich bereits als effizientes Konzept erwiesen. Es eignet sich super für Menschen, die etwas Neues ausprobieren möchten oder schlicht und einfach mehr Zeit haben wollen. Derzeit ist Tandemploy eine der besten Möglichkeiten, um sich dieses neue Konzept etwas näher anzuschauen.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Kostenlos auf app.tandemploy.com registrieren
  2. Einen kurzen Fragebogen ausfüllen
  3. Durch den Algorithmus potentielle Partner finden
  4. Mit dem Wunschpartner in Verbindung treten
  5. Wichtige Fragen abklären und einen Tandem-Lebenslauf erstellen
  6. Gemeinsam für vielversprechende Jobangebote bewerben
  7. Einen Job erhalten und sich die Arbeit einteilen
  8. Durch Jobsharing von vielen Vorteilen profitieren

So funktioniert Jobsharing mit Tandemploy

 

Bevor man Tandemploy für Jobsharing nutzen kann, gilt es sich erst einmal kostenlos zu registrieren. Das geht recht fix und braucht nicht einmal eine Minute. Neben einer E-Mail-Adresse, muss nämlich nur ein Passwort angegeben werden. Danach stimmt man noch den Nutzungsbedingungen und Datenschutzhinweisen zu und schon hat man seine Zugangsdaten. Das ist allerdings erst der erste Schritt. Wesentlich wichtiger ist das, was auf diese kurze Registrierung folgt. Nach dieser gibt es nämlich einen kurzen Fragebogen, der auf einem Algorithmus basiert und ausschlaggebend dafür ist, was für potentielle Tandempartner einem zugewiesen werden. Die Fragen gilt es also wahrheitsgemäß zu beantworten. Es geht nämlich nicht darum die eigene Person zu bewerten, sondern lediglich geeignete Partner zu finden. Sobald der Fragebogen ausgefüllt und abgeschickt wurde, wird man direkt einige potentielle Tandempartner sehen.

Nun gilt es die Spreu vom Weizen zu trennen und diejenigen zu kontaktieren, bei denen eine Partnerschaft wirklich infrage kommt. Schließlich macht selbst der beste Algorithmus Fehler. Nach einiger Zeit dürfte man jedoch jemanden finden, der den eigenen Vorstellungen entspricht. Wichtig ist dabei nur, dass man im Voraus alle wichtigen Fragen abklärt. Schließlich möchte man keine bösen Überraschungen erleben. Zwischen zwei Menschen, die sich einen Job teilen, muss nämlich definitiv Transparenz herrschen.  Wenn alles Wichtige geklärt wurde und keine offenen Fragen mehr bestehen, kann man sich gemeinsam passende Jobangebote raussuchen. Solche stehen bei Tandemploy übrigens zur Verfügung. Auf diese gilt es sich nun gemeinsam zu bewerben. Dafür erstellt man einen Tandem-Lebenslauf. Sollte der Arbeitgeber Interesse haben, wird man zu einem gemeinsamen Vorstellungsgespräch eingeladen und muss diesen überzeugen. Der Rest ist eigentlich selbsterklärend.

Dieses Video verdeutlicht noch mal sehr gut wie das Jobsharing-Prinzip von Tandemploy funktioniert. Sollten Sie noch irgendwelche Fragen oder Unsicherheiten haben, lohnt es sich auf jeden Fall einen Blick hierauf zu werfen. Das Video dauert gerade einmal etwas über 5 Minuten und ist sehr interessant. Generell erhält man einen guten Einblick in das Thema Jobsharing.

Warum es sich lohnen kann ein Tandem zu bilden

Es klingt natürlich sehr kurios sich einen Job zu teilen. In unserer heutigen Zeit ist das allerdings keine Seltenheit mehr. Das Arbeitskonzept birgt nämlich einige Vorteile. Einer der wichtigsten davon ist, dass man aus einer Vollzeitstelle eine Teilzeitstelle machen kann. Viele interessante Berufe stehen nämlich lediglich in Vollzeit zur Verfügung. Sollte man jedoch nicht Vollzeit arbeiten möchten (z. B. weil man mehr Zeit mit seiner Familie verbringen will), muss man oftmals auf diese Jobs verzichten. Mit einem Tandempartner kann dieses Problem behoben werden. Die Zeit muss dafür nur so eingeteilt werden, dass beide Beteiligten zufrieden sind. Natürlich sollte auch der Chef mit den Arbeitszeiten zufrieden sein. Gegebenenfalls muss man also Änderungen an seinem Konzept vornehmen.

Des Weiteren kann eine Tandempartnerschaft den Zugang zu Arbeitsstellen ermöglichen, für die man im Grunde gar nicht qualifiziert genug wäre. In einigen Fällen kann man nämlich seine Fähigkeiten ergänzen und sich die Arbeit so aufteilen, dass der Job dennoch ausgeübt werden kann. Natürlich profitiert man auch von den allgemeinen Vorteilen, die eine Tandempartnerschaft mit sich bringt. Schließlich arbeitet man als Team. So kann man beispielsweise kurzfristig für den anderen einspringen oder gemeinsam an aufkommenden Problemen arbeiten. Auch bietet sich die Möglichkeit voneinander zu lernen und sich so gegenseitig beruflich weiterzubilden. Es gibt also so einiges, was Tandemploy interessant macht. Vielleicht eignet sich die Plattform ja auch für Sie.

Gibt es tatsächlich Arbeitgeber, die Jobsharing akzeptieren?

Auch wenn Jobsharing auf den ersten Blick sehr kurios erscheint, so birgt dieses nicht nur für Arbeitnehmer Vorteile. Immer mehr Arbeitgeber öffnen sich dem neuen Arbeitskonzept. Das sind unter anderem solche, die Stellenausschreibungen auf Tandemploy anbieten. Es gibt jedoch noch einige weitere. Generell scheint die Nachfrage stark gestiegen zu sein. Verwunderlich ist das allerdings nicht. Mittlerweile ist es nämlich sogar bewiesen, dass Teilzeitkräfte anteilsmäßig produktiver sind als Vollzeitkräfte. Außerdem können Tandempartner gemeinsam an Problemen arbeiten und sich die Aufgaben gemäß ihren Stärken aufteilen.

Sollte eine Krankheits- oder Urlaubsvertretung nötig sein, so steht diese direkt parat. Es muss nicht erst jemand gesucht werden. Generell genießt der Arbeitgeber mehr Flexibilität. In Notsituationen gibt es ja schließlich immer zwei Leute, die er potentiell erreichen könnte. Gerade bei sehr wichtigen und verantwortungsvollen Aufgaben, kann es zu solchen Situationen kommen. Im Grunde gibt es also nichts was gegen Jobsharing spricht. Dennoch sträuben sich weiterhin viele Arbeitgeber. Womöglich wird sich das in Zukunft jedoch ändern. Manchmal brauchen neuartige Ideen einfach ihre Zeit, bis sie vollumfänglich akzeptiert und in die Gesellschaft integriert werden.