Mit Sneakers handeln und hohe Profite erzielen – werden Sie Teil der „Sneakerhead“-Kultur

sneakerhead bild 1

Sneakers sind unglaublich bequem und gehören zu den Lieblingsschuhen der Deutschen. Das belegen viele Umfragen. Die beliebten Turnschuhe sind mittlerweile auch in unseren Büros Gang und Gebe. Sie werden schon längst nicht mehr ausschließlich für sportliche Aktivitäten genutzt. Doch Sneakers können nicht nur getragen werden, sondern eignen sich auch zum Geld verdienen. Es besteht sogar eine ganze Kultur rund um Sneakers – die „Sneakerhead“-Kultur. Wir möchten Ihnen diese interessante Form des Geld Verdienens gerne näher vorstellen. Womöglich finden Sie ja Gefallen daran und starten direkt durch. Unter Umständen machen Sie das Geschäft Ihres Lebens. Es winken nämlich hohe Profite.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Die erforderliche Wissensgrundlage aneignen
  2. Kontakte in der „Sneakerhead“-Szene knüpfen
  3. Nach Raritäten suchen (z. B. Ladeneröffnungen, Onlinebörsen)
  4. Passende Modelle kaufen und sicher lagern
  5. Seine Sneakers regelmäßig pflegen und abwarten
  6. Zum richtigen Zeitpunkt seine Sneakers gewinnbringend verkaufen
  7. Gewinne reinvestieren und neue Modelle ankaufen
  8. In der „Sneakerhead“-Szene etablieren
  9. Langfristig mit Sneakers handeln und hohe Profite erzielen

Warum eine Investition in Sneakers sich wirklich lohnen kann

Es gibt viele Möglichkeiten sein Geld zu investieren, wovon keineswegs alle empfehlenswert sind. Sneakers gehören nicht dazu. Diese bergen eine Menge Vorteile. Allerdings sollte man auch die nötige Wissensgrundlage besitzen, bevor man sich ans Handeln macht. Im Gegensatz zu einigen anderen materiellen Geldanlagen (z. B. Briefmarken) ist die Liquidität bei Sneakers wirklich gut. Da Sneakers anlagetechnisch zu den Sammlerstücken gezählt werden können, ist das durchaus verwunderlich. Auch in Zukunft ist nicht davon auszugehen, dass es sehr problematisch sein sollte seine Sneakers an den Mann zu bringen. Schließlich besteht die Szene seit Jahrzehnten und ist seitdem stabil. Genaugenommen haben Sneakers sogar an Beliebtheit hinzugewonnen – auf internationaler Ebene. Zudem lockt das Geschäft mit tollen Profiten. Gewinne in Höhe von mehreren hundert oder zehntausend Euro sind durchaus möglich. Eine hohe Anfangsinvestition ist dafür nicht unbedingt erforderlich. Dafür jedoch eine Menge Geduld.

Wo vielversprechende Sneakers am besten angekauft werden

Mehrere Wege stehen einem zur Verfügung, wenn man an Sneakers mit Potential Herankommen möchte. Eine davon sind Neueröffnungen von Sportschuhläden. Das können beispielsweise Stores von Nike oder Adidas sein. Nicht selten bieten diese zur Eröffnung Spezialangebote. Diese sind meist streng limitiert und unter Umständen auch gar nicht so billig. Dafür können sie sich als echte Goldgrube herausstellen. Um an solche Sneakers zu kommen, ist es jedoch oft erforderlich, dass man einen guten Platz in der Schlange bekommt. Das bedeutet sich mehrere Stunden im Voraus anzustellen und wenn nötig auch vor dem Store zu übernachten. Gerade in den USA, wo die „Sneakerhead“-Szene stark ausgeprägt ist, wird man die gewünschte Ware sonst nie zu Gesicht bekommen, da ein anderer sie einem wegschnappt.

Ebenfalls gut zum Ankauft von Sneakers ist StockX. Hierbei handelt es sich um eine Onlinebörse, die sich ausschließlich dem An- und Verkauf von Sneakers widmet. Bei vielen Modellen können sogar die derzeitigen Kurse beobachtet werden. Eine Anmeldung geht schnell und ermöglicht einem als Händler aktiv zu werden. Oft gibt es Bonusaktionen wie Rabatte für Neukunden oder die Übernahme von Versandkosten. Zudem gewährt die Börse die Anonymität der Nutzer und prüft die Authentizität der Sneaker. Dadurch hat man bei einem Ankauf die nötige Sicherheit. Diese beiden Methoden erachten wir als die besten. Mit den nötigen Kontakten in der Szene, hat man in einigen Fällen aber die Möglichkeit richtige Schnäppchen zu ergattern. Das braucht allerdings etwas Glück.

Der Kauf der richtigen Sneakers und was man als Anleger sonst noch beachten sollte

Wer sich mit dem Handel von Sneakers etwas Geld dazuverdienen oder gar seinen Lebensunterhalt bestreiten möchte, sollte sich unbedingt von Massenware distanzieren. Hier kann man nämlich davon ausgehen, dass es selbst in einigen Jahren, nicht zu einem nennenswerten Preisanstieg kommt.  Ausnahmen gibt es hier nur wenige. Daher empfiehlt es sich ausschließlich auf Sonder- und limitierte Modelle zurückzugreifen. Desto geringer die Auflage, desto höher die Chancen eines Preisanstiegs. Es kommt dabei allerdings auch auf das Design und die Marke der Sneakers an. Ersteres erfordert oftmals ein gutes Gespür, um hier nicht zu einem Fehlkauf zu greifen. Bei den Marken kann man sich an die üblichen Verdächtigen halten. Adidas, ASICS, Converse und Nike sind einige gute Überlegungen.

Doch selbst die besten Sneakers bringen einem wenig, wenn sich diese in einem schlechten Zustand befinden. Ein solcher kann den Preis stark drücken oder das Modell gar gänzlich für Käufer uninteressant machen. Infolgedessen ist es natürlich erforderlich, dass man seine Schuhe sicher und regelmäßig pflegt. Der Lagerraum sollte ausreichend Platz bieten und eine konforme Verstauung ermöglichen. Als Anleger sollte man zudem immer beachten, dass viele Fälschungen im Umlauf sind. Während man beim Kauf in Sneaker-Stores oder über StockX hierüber eigentlich keine Sorge zu tragen braucht, so sieht das woanders schon ganz anders aus. So gibt es beispielsweise viele Betrüger, die begehre Sneakers zu Schnäppchenpreisen auf eBay verkaufen. Dieselbe Gefahr läuft man z. B. auch auf Flohmärkten. Wer sich nicht ausschließlich an die sicheren Anlaufstellen halten möchte, wird ein waches Auge und gutes Gespür entwickeln müssen.