Mit Werbetätowierungen Geld verdienen – Ihr Körper ist Ihr Kapital

werbetaetowierungen bild 1

Tattoos sind eine überaus beliebte Form der Körperkunst. Nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt lassen ich Menschen Tattoos stechen. Längst ist der Gedanke verflogen, dass ausschließlich Kriminelle zu einer Tätowierung greifen. Tatsächlich sind Tattoos nicht nur eine wunderbare Möglichkeit seinen Körper zu verschönern. Man kann mit diesen auch Geld machen. Wir wollen jetzt aber nicht darauf eingehen, wie eine Tätigkeit als Tätowierer aussieht und was Sie damit verdienen können. Zweifelsohne kann man als erfolgreicher Tätowierer eine Menge Geld verdienen. Dennoch wollen wir uns hier mit einem anderen Thema beschäftigen. Die Rede ist nämlich von Werbetätowierungen. Es gibt durchaus Unternehmen, welche stattliche Beträge zahlen, wenn man Tattoos zu Werbezwecken stechen lässt. Man sollte allerdings nicht seinen Körper mit zahlreichen Werbetattoos zupflastern, ohne sich über dieses Geschäft etwas näher zu informieren. Was allerdings feststeht, ist, dass man damit wirklich eine Menge Geld verdienen kann.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Sich über Tattoos informieren
  2. Gewünschte Körperteile aussuchen
  3. Seinen Körper als Werbefläche anbieten
  4. Mit Interessenten in Verbindung setzen
  5. Höhe der Vergütung aushandeln
  6. Sich das Werbetattoo stechen lassen
  7. Geld verdienen

Für wen sich Werbetätowierungen eignen

Es gibt keine besonderen Voraussetzungen, um seinen Körper als Werbefläche anzubieten. Man sollte allerdings alt genug sein, dass man sich die Tattoos überhaupt stechen lassen kann. Andernfalls ist eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten einzuholen. Eine Ausbildung, ein Studium, besondere Fachkenntnisse oder sonst irgendwas in dieser Art, sind allerdings keineswegs erforderlich. Man sollte sich allerdings bewusst sein, dass es sich hierbei um eine Entscheidung handelt, die man für sein Leben trifft. Es ist also nichts, was man mal kurz von heute auf morgen wieder entfernen kann. Selbst wenn es die vertraglichen Bedingungen erlauben würden, so müsste man mit schmerzhaften und teuren Eingriffen rechnen, um seine Werbetätowierungen wieder zu entfernen. Das ist natürlich keineswegs der Sinn der Sache. Wenn man seinen Körper also als Werbefläche verkaufen möchte, sollte man sich hierüber ausreichend Gedanken machen. Auch ist es sehr empfehlenswert, dass man Tätowierungen mag. Wenn man nichts von Tattoos hält oder sogar Angst davor hat, sollte man sich wohl kaum für diese Einnahmequelle entscheiden.

Was man mit Werbetätowierungen verdienen kann

Wie viel man letztendlich mit Werbetattoos verdienen kann, lässt sich pauschal eigentlich nur schwer sagen. Ein Verdienst von 100€ pro Quadratzentimeter ist allerdings nicht unrealistisch. Man kann allerdings auch mehr oder weniger verlangen. Für etwas größere Werbetattoos hat man also schnell mal ein paar tausend Euro zusammen. Besonders geeignet sind Werbetätowierungen besonders dann, wenn man eine gewisse Bekanntheit hat. Sollte man also ein bekannter YouTuber, Künstler, Sportler oder irgendjemand Vergleichbares sein, so kann man natürlich wesentlich höhere Einnahmen mit Werbetattoos erzielen. Dabei muss man keineswegs ein Superstar sein. Selbst mit einem gewissen Grad an Bekanntheit, können die Beträge schon sehr in die Höhe steigen. Aber allein ein gut durchtrainierter Körper, kann bereits ein Grund für ein Unternehmen sein, einen guten Preis anbieten. Schließlich ist davon auszugehen, dass mehr Menschen sich diesen etwas näher angucken. Manche Körperteile sind daher gegebenenfalls auch lukrativer als andere.

In der Regel wird eine feste Summe vereinbart, bevor man sich das Tattoo stechen lässt. Theoretisch ist es allerdings auch denkbar, dass man eine monatliche Zahlung erhält. Somit kann man sich finanziell ein wenig absichern, was durchaus von Vorteil ist. Allerdings ist es nicht so einfach ein Unternehmen zu finden, dass sich darauf auch wirklich einlässt. Das sind Dinge, die man unbedingt im Voraus klären sollte. Ebenfalls sollte man ausmachen, ob man für die zu stechende Tätowierung selber bezahlen muss. Im besten Fall, sollte man diese Kosten vom Auftraggeber übernehmen lassen. Schließlich kostet auch das Stechen eines Tattoos Geld. Gerade in Deutschland, können dafür schon mal schnell mehrere hundert oder gar tausend Euro fällig werden. Da man mit seiner Werbetätowierung auch noch etwas verdienen möchte, sollte man sich hierüber ausreichend Gedanken machen und die Sache unbedingt mit dem Auftraggeber aushandeln.

Wo man seinen Körper als Werbefläche anbieten kann

Es gibt nicht die eine Anlaufstelle, um seinen Körper an Werbetreibende zu verkaufen. Es gibt allerdings zahlreiche Plattformen, wo man das sehr gut machen kann. Selbst auf eBay ist das beispielsweise problemlos möglich und wurde bereits von anderen Menschen gemacht. Eine weitere Möglichkeit ist das direkte Anschreiben von diversen Unternehmen. Man kann Ihnen ein Angebot machen und schauen, ob sie hierauf eingehen. Das ist zwar nicht gewährleistet, jedoch durchaus möglich. Aber auch das Befragen von Familie, Freunde und Bekannten, kann zu einem potentiellen Auftraggeber führen. Dabei sollte man allerdings bedenken, dass einige Mitmenschen einem die Idee womöglich ausreden möchten und nicht gerade begeistert davon sind. Aber auch oder Tattoomessen können eine gute Anlaufstelle sein. Theoretisch ist auch das Aufziehen einer eigenen Webseite möglich. Das ist allerdings mit einiger Arbeit verbunden und nicht zwingend notwendig. Wesentlich besser geeignet wären da schon Inserate in Zeitungen oder Zeitschriften. Prinzipiell kann man durchaus sagen, dass wenn man intensiv genug sucht, man recht schnell die ersten Interessenten haben wird. Sollte das der Fall sein, braucht man nur noch eine angemessene Vergütung auszuhandeln. Kurz darauf kann man schon mit den ersten Einnahmen rechnen.