Altenpfleger werden immer gesucht – Sozial Geld verdienen

altenpfleger bild 1

Wenn es um die Wahl des Berufs geht, muss nicht immer der Verdienst im Vordergrund stehen. Denn für viele Menschen ist der Beruf nicht nur eine Möglichkeit Geld zu verdienen, sondern auch sich selbst zu verwirklichen. In diesem Fall kann man sogar von einer Berufung sprechen. Besonders im sozialen Bereich gibt es viele Tätigkeiten, die sich hierfür gut anbieten. Wenn Sie gerne anderen Menschen helfen und sich dazu bestimmt fühlen, sollten Sie unbedingt den Beruf des Altenpflegers etwas näher anschauen. Hier gibt es nämlich viele verfügbare Stellen. Sie haben also gute Chancen eine Ausbildungsstelle zu finden.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Nach Ausbildungsstellen in seiner Umgebung suchen
  2. Geeignete Stellen finden und sich schriftlich bewerben
  3. Zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werden
  4. Am Bewerbungsgespräch teilnehmen und überzeugen
  5. Eine Ausbildungsstelle erhalten
  6. Nach 3 Jahren seine Ausbildung beenden
  7. Sich fortbilden und neue Kenntnisse erlangen
  8. Eine passende Pflegestelle finden
  9. Etwas Soziales tun und damit Geld verdienen

Die Vorteile des Berufs des Altenpflegers

Eine der entscheidenden Vorteile des Berufs ist, dass man anderen Menschen hilft. Als Altenpfleger geht es dabei um die Betreuung älterer Menschen. Dabei tut man nicht nur den alten Menschen etwas Gutes, sondern in den meisten Fällen auch deren Angehörigen. Es handelt sich also um einen ehrenwerten und angesehenen Beruf. Wenn man sich sozial engagieren möchte und sich dazu berufen fühlt, könnte dieser das eigene Leben durchaus erfüllen. Aber das ist nicht der einzige Vorteil. Ebenfalls können Sie davon ausgehen, dass Sie vergleichsweise einfach eine freie Stelle finden. Es gibt nämlich einen hohen Bedarf an Altenpflegern. Sollte man ernsthaftes Interesse haben, dürfte man auf kurz oder lang auf jeden Fall etwas finden. Altenpfleger gilt dabei übrigens als sehr zukunftssicherer Job. Der demographische Wandel ist nämlich allgegenwertig. Das heißt, dass es in Zukunft immer weniger junge Menschen in Deutschland geben wird. Dafür wir die Anzahl an Älteren aber stark ansteigen. Somit ist es selbsterklärend, dass der Bedarf an Altenpflegern weiter steigen wird. Altenpfleger ist damit einer der derzeit wohl sichersten Berufe. Wer sich die Tätigkeit als langfristig vorstellen kann, der wird nicht um eine Stelle fürchten müssen. Der Verdienst eines Altenpflegers ist übrigens auch gar nicht mal so schlecht.

Der Verdienst eines Altenpflegers

Es liegt die weit verbreitete Annahme vor, dass Altenpfleger sehr wenig verdienen. Allerdings muss das keineswegs der Fall sein. Bereits nach abgeschlossener Ausbildung ist es möglich, dass man bis zu 2500 Euro brutto verdient. Nach einigen Jahren Berufserfahrung, kann das Gehalt sogar um die 2700 Euro brutto betragen. Sollte man sich weiterbilden und beispielsweise als Lehrer für Pflegeberufe arbeiten, so ist sogar ein ansehnliches Gehalt von bis zu 3600 Euro brutto möglich. Selbst während der Ausbildung verdient man gar nicht so übel. Bereits im ersten Lehrjahr kann die Vergütung durchaus bei 800 bis 900 Euro brutto liegen. Dabei sollte man bedenken, dass das Gehalt sich während der Ausbildung noch steigert. Der Verdienst ist also durchaus akzeptabel. Man sollte allerdings bedenken, dass die Gehälter durchaus variieren können. Dabei spielt vor allem der Arbeitgeber eine wichtige Rolle.

Voraussetzungen um als Altenpfleger tätig zu werden.

Wer als Altenpfleger arbeiten möchte, der sollte erst einmal eine Berufsausbildung absolvieren. Diese dauert in der Regel 3 Jahre. Alles was man über den Beruf wissen sollte, wird einem in dieser Zeit gelehrt. Dennoch gibt es einige Voraussetzungen, welche man bereits persönlich mitbringen sollte. Dazu gehört beispielsweise auch eine gute Belastbarkeit. Gerade der psychische Stress kann schnell mal zur Belastungsprobe werden. Daher ist es wichtig, dass man in so einer Situation zurechtkommt und dennoch arbeiten kann. Ein guter Umgang mit seinen Mitmenschen ist ebenfalls wichtig. Besonders mit älteren Menschen, sollte man natürlich besonders gut zurechtkommen.

Aber auch der Kontakt mit den Kollegen ist von Bedeutung. Schließlich arbeitetet man als Team und muss Aufgaben gegebenenfalls gemeinsam bewältigen. Dabei sind beispielsweise auch Absprachen wichtig. Soziale Kompetenz sollte also nicht fehlen. Wer diese mitbringt und noch dazu das nötige Einfühlsamkeitsvermögen hat, der kann sich über den Beruf schon mal durchaus Gedanken machen. Da man sich um die Pflege anderer Menschen kümmert, was auch deren Gesundheit beinhaltet, sollte man selbst auch möglichst fit sein. Besonders wichtig ist allerdings auch, dass man die Tätigkeit gerne ausübt. Wenn man sich mit dem Beruf identifizieren kann, so ist eine der wichtigsten Voraussetzungen direkt erfüllt.

Ihre Karrieremöglichkeiten als Altenpfleger

Auch im Pflegebereich kann man Karriere machen. Dafür muss man kein Studium absolviert haben. Denn auch mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, stehen einem einige interessante Karrieremöglichkeiten offen. Diese lassen sich durch Fort- und Weiterbildungen erreichen und werden teils gut vergütet. Man steht als Altenpfleger also nicht auf der Stelle fest, sondern kann sich stetig weiterentwickeln. Einige interessante Karrieremöglichkeiten sind beispielsweise eine Weiterbildung zur Fachpflegekraft oder zum Lehrer für Pflegeberufe. Aber auch die Stationsleitung ist ein Karriereziel, welches man sich durchaus setzen kann. Als Stationsleitung liegt das Monatsgehalt beispielsweise bei bis zu 3000 Euro brutto. Wenn man seine Tätigkeit liebt und gleichzeitig sehr ehrgeizig ist, stehen einem als Altenpfleger viele Wege offen.

Wo Sie einen Job als Altenpfleger finden können

Womöglich werden Sie direkt nach der Ausbildung übernommen. Sollte das nicht der Fall sein oder Sie sind mit den gebotenen Konditionen nicht zufrieden, so müssen Sie sich anderweitig umschauen. Viele Menschen machen dabei den Fehler, dass Sie sich nur auf Altenheime konzentrieren und dabei andere Arbeitgeber außer Acht lassen. Dabei ist der Bereich der Pflege sehr vielseitig. Neben Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken, suchen auch ambulante Pflegedienste nach gelernten Altenpflegern. Auch kirchliche Institutionen können eine interessante Anlaufstelle sein. Besonders dann, wenn man mit dem dort praktizierten Glauben in Einklang steht. Man sollte sich hier keineswegs selbst ein Bein stellen. Lieber man sucht etwas länger und findet dafür etwas, dass einem persönlich auch gut gefällt. Schließlich ist der Bedarf nach Altenpflegern sehr groß.