Als Künstler mit der Kunstplattform kunstpavillon.com seine Werke an den Mann bringen

 

kunstpavillon screenshot 1

Künstler haben es nicht einfach. Während einige von ihnen unglaublich erfolgreich sind und horrende Summen für ihre Werke verlangen, können sich andere kaum über Wasser halten. Das grundlegende Problem liegt vor allem darin, dass es ziemlich schwierig ist seine Kunst an den Mann zu bringen. Doch auch für Künstler hat sich die Situation dank des Internets geändert. Diverse Plattformen machen die Vermarktung der eigenen Kunst wesentlich einfacher, wodurch gerade Einsteiger eine reelle Chance haben sich im Kunstbereich zu etablieren. Eine dieser Plattformen ist kunstpavillon.com. Für wenige Geld kann man seine Reichweite vergrößern und theoretisch auch viel Geld verdienen.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Sich für eine Mitgliedschaftsvariante entscheiden (B oder C)
  2. Als Künstler auf kunstpavillon.com anmelden
  3. Bilder seiner Kunstwerke hochladen
  4. Eine umfangreiche Galerie erstellen
  5. Interessierte Käufer für seine Werke finden
  6. Seine Kunst provisionsfrei verkaufen
  7. Einen Namen machen und sich als anerkannter Künstler etablieren

So funktioniert die Anmeldung auf kunstpavillon.com

 

Wer sich als Künstler auf kunstpavillon.com anmeldet, der kann seine Werke provisionsfrei verkaufen. Das ist ein klarer Vorteil gegenüber vielen anderen Vermittlern. Allerdings möchte natürlich auch kunstpavillon.com etwas an seinen Künstlern verdienen. Daher bieten Sie Mitgliedschaften an. Um die Plattform nutzen und seine Kunst präsentieren zu können, wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag von 25,00 Euro fällig. Ein überschaubarer Preis, den selbst Künstler aufbringen können, die finanziell in einer schwierigen Situation sind. Diese Kosten fallen allerdings nur dann an, wenn man sich für die Mitgliedschaftsvariante A entscheidet. Hier ist es lediglich möglich seine Galerie hochzuladen und auf kunstpavillon.com zu präsentieren.

 

Wesentlich interessanter finden wir allerdings die Mitgliedschaftsvarianten B und C, wenngleich diese ein wenig mehr kosten. Neben dem Mitgliedsbeitrag von 25,00 Euro muss hier zusätzlich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 40,00 Euro entrichtet werden. Das kann sich aber durchaus lohnen. Solle man sich für eine B-Mitgliedschaft entscheiden, kümmert sich kunstpavillon.com um eine Übermittlung als E-Mail-Anhang. Bei einer C-Mitgliedschaft erfolgt eine Übermittlung per Post. In beiden Fällen kümmern sich Techniker um die Bearbeitung und Präsentation der Bilder. Ein klarer Vorteil, den man sich auf keinen Fall nehmen lassen sollte. Unsere Tendenz liegt derzeit übrigens bei der Mitgliedschaftsvariante B. Schließlich befinden wir uns in einem digitalisierten Zeitalter, was auch an der Kunst nicht vorbeigegangen ist.

 

Sobald man sich für eine Mitgliedschaftsvariante entschieden hat, kann man sich endlich an die eigentliche Anmeldung machen. Diese erfolgt über ein klassisches Onlineformular und ist in der Regel binnen weniger Minuten erledigt. Als erstes muss eine E-Mail-Adresse eingegeben werden. Diese ist der spätere Benutzername. Anschließend erfolgt ein Passwort. Beide Dinge bilden gemeinsam die Anmeldedaten. Sobald beides angegeben wurde, gibt man seine persönlichen Daten und die Wohnadresse an. Das beinhaltet Vor- und Nachnamen, sowie Straße, Postleitzahl, Ort und Land. Bei all diesen Angaben handelt es sich um Pflichtfelder.

 

Anders sieht es hingegeben mit Telefonnummer, Mobilfunknummer, Faxadresse und Webadresse aus. Hierbei handelt es sich um freiwillige Angaben. Da diese zur Kontaktaufnahme genutzt werden können, ist es allerdings dennoch ratsam, zumindest das ein oder andere anzugeben. Es sei denn, man möchte wirklich ausschließlich per E-Mail kontaktiert werden. Der nächste Schritt umfasst das Angaben der gewünschten Variante. Sobald das getan wurde, kann man eine kostenlose E-Mail-Adresse auf kunstpavillon.com erstellen. Dieses Angebot sollte auf jeden Fall genutzt werden. Des Weiteren kann man auch angeben, wodurch man auf kunstpavillon.com aufmerksam geworden ist. Nun stimmt man noch den AGB’s zu und speichert man alles ab und bekommt in der Regel direkt eine E-Mail mit Freischaltlink zugesendet. Diesen klickt man an und schon kann das Angebot von kunstpavillon.com genutzt werden.

Vorteile als Künstler seine Werke über kunstpavillon.com zu vermarkten

 

Es gibt an sich keinen wirklichen Grund, der gegen eine Anmeldung auf kunstpavillon.com spricht. Angesichts des geringen Mitgliedsbeitrags und der kaum nennenswerten Bearbeitungsgebühren, sollte man diese zusätzliche Chance definitiv nutzen. Zumal wie bereits erwähnt die Werke provisionsfrei verkauft werden können und eine kostenlose E-Mail-Adresse geboten wird. Allein das ist bereits ein guter Grund für einen Beitritt. Schließlich handelt es sich bei kunstpavillon.com um eine der besten deutschsprachigen Internetseiten, die Kunst präsentieren und verkaufen. Bereits seit über einem Jahrzehnt ist das Projekt online und konnte seitdem deutliche Erfolge erzielen. Die Plattform bemüht sich zudem stets darum, dass bessere Rankings erzielt werden. Dafür werden die nötigen SEO-Maßnahmen durchgeführt. Als Künstler profitiert man hiervon natürlich. So hat man nämlich eine bessere Chance, dass die eigenen Werke auch tatsächlich gefunden werden und nicht einfach in irgendeiner Ecke der Webseite vor sich dahinrotten.

Sollte man gar eine eigene Webseite besitzen, wo man seine Kunst anbietet, lässt sich das wunderbar mit kunstpavillon.com kombinieren. Auf diese Weise ist es nämlich wunderbar möglich, einige zusätzliche (relevante) Besucher auf seine Seite zu bringen. Des Weiteren kann man das exklusive Kunstgalerieforum nutzen von kunstpavillon.com nutzen. Dieses ist eine super Anlaufstelle, um sich mit anderen Künstlern auszutauschen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und vielleicht auch den ein oder anderen Freund zu gewinnen. Sollte man Probleme bei der Einrichtung seiner Kunstgalerie haben, kann man auf die Techniker von kunstpavillon.com zurückgreifen. Diese beraten einen nach besten Willen und legen gegebenenfalls sogar selber Hand an. Übrigens ist es auch möglich Kunstkarten zu erstellen. Diese lassen sich mit eigenen Motiven und Texten bedrucken. Das Beste an diesen ist jedoch, dass sie weltweit kostenlos versendet werden können. Alles in allem ein wirklich toller Service!