Die richtige Altersvorsorge wählen und sorgenfrei ins Alter starten

altersvorsorge bild 1

Es ist sehr wichtig, dass man sich für das Alter absichert. Altersarmut ist nämlich ein Problem, dass leider auch in Deutschland allgegenwertig ist. Doch was ist die richtige Altersvorsorge? Wie sollte man vorgehen, wenn man sorgenfrei im Alter leben möchte? Eine konkrete Antwort hierauf ist schwierig. Dennoch wollen wir Ihnen einen kleinen Überblick verschaffen und aufzeigen, welche Art der Vorsorge wir Ihnen besonders nahelegen können. Schließlich sollten Sie nicht mit leeren Händen dastehen, wenn sich Ihre Erwerbstätigkeit dem Ende zuneigt.

Die gesetzliche Altersvorsorge

In Deutschland gibt es eine gesetzliche Altersvorsorge, die auf einem Solidarprinzip beruht. Dabei zahlt die jüngere Generation regelmäßig Rentenbeiträge, die zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen werden. Aufgrund des demographischen Wandels, gestaltet sich das Prinzip aber zunehmend problematisch. Das Ganze steht also nicht mehr in einem Verhältnis. Es wird zu viele alte Menschen geben, die nur von einer geringen Anzahl junger Menschen finanziert werden müssen. Das wirkt sich nicht nur auf das Renteneinstiegsalter, sondern auch die Höhe der Beiträge aus. Wer also im Alter vorsorgen möchte, sollte sich unbedingt zusätzlich absichern. Die gesetzliche Altersvorsorge ist zwar äußerst hilfreich und keineswegs zu verschmähen, reicht alleine aber leider nicht aus, wenn man im Alter ein sorgenfreies Leben führen mochte.

Die private Altersvorsorge

Zusätzlich zur gesetzlichen Altersvorsorge, hat man dich Möglichkeit sich privat abzusichern. Dabei gibt es staatlich geförderte Vorsorgeprogramme und welche, die nicht auf einer staatlichen Förderung basieren. Zu den staatlich geförderten Altersvorsorgeprogrammen gehören die Riester- und Rürup-Rente. Dadurch, dass man während seiner Erwerbstätigkeit Beiträge für seine Riester-Rente zahlt, hat man eine zusätzliche Absicherung. Die Rürup-Rente ist im Grunde nichts anderes als eine Alternative für Menschen, die nicht in der Lage sind die Riester-Rente in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören beispielsweise Selbstständige.

Wer keine staatliche geförderte Altersvorsorge abschließen möchte, kann auch auf alternative Möglichkeiten zurückgreifen. Dabei muss natürlich gesagt werden, dass die Renditen sich stark unterscheiden können. Im Gegensatz zu den staatlich geförderten Programmen, sollte man sich hier also auf jeden Fall zusätzlich informieren. Andernfalls kann nicht gewährleistet werden, dass man die bestmöglichen Konditionen erhält. Im Gegensatz zu den staatlich geförderten Rentenprogrammen, stehen einem bei dieser Form der Altersvorsorge meist mehr Möglichkeiten offen.

Lohnt sich die Riester- und Rürup-Rente überhaupt?

Es wäre gelogen zu sagen, dass die Riester- und Rürup-Rente makellos sind und sich daher super als Altersvorsorge eignen. Denn nicht ohne Grund, gerieten beide Programme schon des Öfteren in Kritik. Das liegt daran, dass die Rentenformen als nicht attraktiv angesehen werden. Die Kritik ist durchaus verständlich. Schließlich gibt es sehr viele Rentner, die trotz gesetzlicher- und Riester-Vorsorge, nur sehr wenig finanziellen Spielraum haben. Generell eignen sich Riester- und Rürup-Rente nicht für alle Einkommensklassen. Außerdem kann es bei der Kündigung zu Problemen kommen.

Bei der Riester-Rente ist es beispielsweise erforderlich, dass man alle staatlichen Zulagen zurückzahlt. In den meisten Fällen geht dadurch viel Geld verloren, was eine Kündigung sehr uninteressant macht. Bei der Rürup-Rente ist eine solche erst gar nicht möglich. Lediglich eine beitragsfreie Stellung ist denkbar. Eine Vererbung der Riester- und Rürup-Rente ist übrigens nicht oder nur in Ausnahmefällen möglich. Wer also mit dem Gedanken spielt seine gesetzliche Rente aufzubessern, sollte sich ausreichend über die staatlichen Angebote informieren.

Alternativen zur Aufbesserung Ihrer Rente

Damit Sie im Alter nicht in eine finanzielle Notlage abrutschen, lohnt es sich alternativ vorzusorgen. Doch selbst mit privaten Altersvorsorgeprogrammen, kann die gesetzliche Rente oftmals nicht ausreichend aufgebessert werden. Daher ist es durchaus sinnvoll, wenn man sein Geld anlegt und sich dadurch eigene Standbeine schafft. Besonders empfehlenswert finden wir dabei Investitionen, die zu einem passiven Einkommen führen. Gerade im Bereich des Internetmarketings gibt es viele Möglichkeiten, bei denen ein solches möglich ist. Neben eigenen Nischenseiten, können Sie beispielsweise auch Infoprodukte vertreiben oder einen kleinen Onlineshop führen.

Es ist allerdings oft sinnvoll, wenn die Investitionen gestreut werden. Neben passiven Einnahmequellen, kann man also auch einen Teil seines Geldes in materielle Anlagen stecken. Neben Immobilien, welche in Deutschland mit die beliebteste Anlageform sind, kommen auch Gold, Silber, Briefmarken, Antiquitäten und viele weitere Geldanlagen infrage. An diesem Punkt sollte gesagt werden, dass die beste Absicherung fürs Alter, schlicht und einfach Geld ist. Sollten Sie also beruflichen Erfolg haben, Ihr Geld vielseitig anlegen und dazu noch ordentlichen sparen, steht Ihrem sorgenfreien Rentnerleben im Grunde nichts mehr im Wege.