Als Eisverkäufer selbstständig machen – wie stehen die Chancen?

eisverkaeufer bild 1

Gerade an heißen Sommertagen gibt es wohl kaum jemanden, der gegen ein erfrischendes Eis etwas auszusetzen hätte. Ein solches zu bekommen ist dabei meist kein Problem. Schließlich gibt es in Deutschland genügend mobile Eiswagen und Eisdielen. Ganz zu schweigen von den zahlreichen neuen Eisverkäufern, die Jahr für Jahr hinzukommen. Doch wie stehen eigentlich die Chancen für Neueinsteiger? Lohnt es sich überhaupt noch ins Eisgeschäft einzusteigen? Zweifelsohne eine berechtigte Frage, worauf wir Ihnen gerne eine Antwort geben möchten.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Fachwissen aneignen z. B. über eine Eisfachschule
  2. Für einen Eiswagen oder eine Eisdiele entscheiden
  3. Mit der Standortfrage beschäftigen
  4. Im Voraus Kontakte zu Lieferanten knüpfen
  5. Gut durchdachten Businessplan erstellen
  6. Startkapital ansparen oder Kredit aufnehmen
  7. Bescheinigung beim Gesundheitsamt beantragen
  8. Wenn nötig weitere Genehmigungen einholen
  9. Lebensmittelkontrolleure (regelmäßig) überzeugen
  10. Als Eisverkäufer durchstarten und Marketingmaßnahmen betreiben
  11. Langfristig mit dem Verkauf von Eis seinen Lebensunterhalt bestreiten

Mobiler Eiswagen oder Eisdiele?

Eine der wichtigsten Fragen, die man sich als angehender Eisverkäufer stellen sollte, ist ob man einen mobilen Eiswagen oder lieber eine Eisdiele eröffnen möchte. Letzteres ist mit wesentlich mehr Aufwand und Kosten verbunden. Schließlich benötigt man eine geeignete Fläche und muss diese auch entsprechend einrichten. Zudem ist die Standortfrage hier wesentlich wichtiger, da sich der Standort nicht kurzerhand ändern lässt. Das ist eine Flexibilität, die man mit einem mobilen Eiswagen genießt. Allerdings sollte einem auch hier bewusst sein, dass man gegebenenfalls Platzmieten entrichten muss. Die Kosten sind dennoch wesentlich geringer. Entweder man kauft günstig einen gebrauchten Eiswagen, oder man baut einfach einen Gebrauchtwagen um. Dafür ist es natürlich wesentlich schwieriger Stammkunden aufzubauen. Man ist daher stärker auf Laufkundschaft angewiesen. Außerdem können sich die Gäste nicht gemütlich hinsetzen, wodurch sich z. B. der Verkauf von großen Eisbechern nicht wirklich rentiert.

Voraussetzungen um als Eisverkäufer durchzustarten und Erfolg zu haben

Wer eine Existenz als Eisverkäufer aufbauen möchte, sollte erst einmal für das nötige Startkapital sorgen. Dieses ist nämlich keineswegs zu unterschätzen. Selbst dann nicht, wenn man nur einen mobilen Eiswagen möchte. Denn auch hier können die Kosten schnell in die Höhe steigen. Außerdem sollte man einen Puffer haben, bevor man den Sprung in die Selbstständigkeit wagt. Gerade am Anfang kann es nämlich gut sein, dass man nicht ausreichend Einnahmen verzeichnet. Im schlimmsten Fall läuft das Geschäft gar nicht. Die nötigen Anfangsinvestitionen spart man sich dabei entweder an (was sehr viel Disziplin erfordert), oder man beantragt einen Kredit bei der Bank. Um die Chancen auf eine Bewilligung zu verbessern, sollte man einen gut durchdachten Businessplan vorlegen können. Des Weiteren ist auch ein passender Standort sehr wichtig. Besonders dann, wenn es um die Eröffnung einer Eisdiele geht. Doch selbst als mobiler Eisverkäufer, sollte man sich hierüber ausreichend Gedanken machen. Die Standortfrage ist nämlich ausschlaggebend dafür, wie das Geschäft in Zukunft laufen wird. In vielen Fällen ist dieser Aspekt sogar bedeutender, als die Qualität des Eises.

Doch auch die persönlichen Voraussetzungen sind sehr wichtig. Nicht jeder hat das Zeug zum Eisverkäufer, wenngleich die Arbeit auf den ersten Blick recht einfach erscheinen mag. Sehr wichtig ist beispielsweise der persönliche Umgang mit Menschen. Als Eisverkäufer sollte man immer möglichst freundlich und aufgeschlossen sein. Wer oft gute Laune hat, ist klar im Vorteil. Auch Verkaufsgeschick ist sehr hilfreich. Gerade am Anfang. Des Weiteren sollte man sich ein gewisses Fachwissen über das Eisgeschäft aneignen. Dazu zählen nicht nur allerlei Rezepturen, sondern natürlich auch Marketing. Eine Möglichkeit hierfür ist der Besuch einer Eisfachschule. Sollten all diese Voraussetzungen erfüllt sein und die zukünftigen Lieferanten bereits im Vorfeld feststehen, steht einer Existenzgründung als Eisverkäufer eigentlich nichts mehr im Weg. Leider gibt es noch einige rechtliche Fragen und Probleme, die einem das Leben schwermachen können.

Rechtliche Fragen bei der Existenzgründung als Eisverkäufer

Bevor es in die Selbstständig geht, sollte man sich über bestehende rechtliche Fragen informieren. Gerade als Eisverkäufer gibt es hier so einige. Man muss sich nämlich nicht nur um die Gewerbeanmeldung kümmern, sondern auch eine Bescheinigung vom Gesundheitsamt einholen. Schließlich handelt man mit Lebensmitteln, was besonders strengen Auflagen unterliegt. Das beinhaltet auch, dass man regelmäßige Besuche von Lebensmittelkontrolleuren erwarten darf. Diese gilt es selbstverständlich zufriedenzustellen, da es ansonsten zur Schließung des Geschäfts kommen kann. Bei einem mobilen Eiswagen spielen auch weitere Aspekte eine Rolle. So kann man beispielsweise nicht nach Belieben, seinen Eiswagen an einem öffentlichen Platz aufstellen, ohne vorher eine Genehmigung beim Ordnungsamt eingeholt zu haben. Um Probleme im Vornherein zu vermeiden, gilt es sich daher gründlich zu informieren.

Was gegen eine Selbstständigkeit als Eisverkäufer spricht

Die Nachfrage nach Eis ist da, was sich auch nicht bestreiten lässt. Allerdings handelt es sich überwiegend um ein saisonales Geschäft. Die meisten Einnahmen verzeichnet man im Frühling und Sommer. Dafür sieht es im Herbst und Winter eher lau aus. Das ist allerdings nicht das entscheidende Problem. Wirklich problematisch ist hingegen, dass man es mit einer enormen Konkurrenz zu tun hat. Eisdielen und auch mobile Eisverkäufer gibt es sehr viele, weswegen man sich nur sehr schwer durchsetzen kann. Vor allem die Franchiseunternehmen und etablierten Familienbetriebe, machen einem das Leben schwer. Entweder man versucht seine Konkurrenz zu umgehen, beispielsweise indem man mit einem Eiswagen durch Dörfer fährt, oder man bootet diese durch seine Eiskreationen aus. Beides ist leider gar nicht so einfach. Eine Selbstständigkeit sollte daher sehr gut überlegt sein. Viele Eisverkäufer melden bereits nach wenigen Monaten Insolvenz an, gehören Sie nicht auch dazu.