Sich für das Partnerprogramm von OTTO qualifizieren und durch hohe Provisionen Geld verdienen

 

otto screenshot 1

 

Es gibt viele Partnerprogramme, die Affiliates zur Verfügung stehen. Allerdings sind nicht alle davon empfehlenswert. Bei manchen sind die Provisionen zu gering, bei anderen die Werbemittel nicht hilfreich, wiederum andere konvertieren nicht gut. Ein Partnerprogramm, welches auf jeden Fall ratsam ist, ist das von OTTO. Neben einem interessanten Vergütungsmodell, profitiert man als Partner auch von der Markenbekanntheit und zahlreichen weiteren Vorteilen. Es gibt also ausreichend Gründe, die Produkte von OTTO zu bewerben. Unter Umständen verdient man nämlich eine ganze Menge Geld.

Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Eine oder mehrere Nischenseiten aufziehen
  2. Beim Affiliate-Netzwerk Affilinet anmelden
  3. Kostenlos für das Partnerprogramm von OTTO bewerben
  4. Nach kurzer Zeit als Partner angenommen werden
  5. Werbemittel von OTTO auf der/den Nischenseite(n) integrieren
  6. Über seine Nischenseite(n) potentielle Käufer an OTTO vermitteln
  7. Von einer dynamischen Attribution und hohen Provisionen profitieren
  8. Mit dem Partnerprogramm von OTTO viel Geld verdienen

Verfügbare Werbemittel als Partner von OTTO

 

OTTO stellt seinen Affiliates einige hilfreiche Werbemittel zur Verfügung, die diese auf ihren Seiten einbinden können. Eines davon ist das Logo von OTTO. Dieses verlinkt auf die Startseite von otto.de und ist in unterschiedlichen Formaten erhältlich. Somit hat man eine gewisse Flexibilität bei der Einbindung. Natürlich stehen auch Text- oder Deeplinks zur Verfügung. Nicht umsonst gehören diese zu den beliebtesten Werbemitteln, die online genutzt werden. Sie konvertieren gut und können sehr einfach integriert werden. Zudem stellt OTTO eine große Auswahl an Bannern zur Verfügung. Diese decken bestimmte Themengebiete ab und sind in unterschiedlichen Formaten erhältlich. Als Bonus gibt es dann noch Aktionswerbemittel. Diese stehen z. B. kurz vor Weihnachten oder Ostern zur Verfügung. Sie dienen vor allem dazu, saisonale Angebote zu bewerben. Unter Umständen kann sich das Einbinden hiervon lohnen und viele Verkäufe erzielen. Es sollte allerdings auch thematisch passen.

Was das Vergütungsmodell von OTTO besonders macht

Das Vergütungsmodell vieler Partnerprogramme basiert auf dem „Last Cookie Wins“-Prinzip. Dadurch wird die Provision dem letzten Klickkontakt zugeschrieben und das sogar zu 100%. Über die Fairness dieses Prinzips lässt sich streiten. Dieser Ansicht ist auch OTTO und stellt daher ein eigens entwickeltes Konzept, welches als dynamische Attribution bezeichnet wird. Das Modell dient einer verursachungsgerechten Erfolgszuweisung. Somit werden alle geklickten Werbemittel in den Kaufprozess einbezogen. Es gibt dabei gewisse Anteile, die in Provisionen umgerechnet werden.                Start-Session-Einsprünge werden übrigens besonders belohnt, da OTTO der Ansicht, dass diese ihnen den größten Mehrwert bieten.

Gebotene Provisionen beim Partnerprogramm von OTTO

OTTO bietet seinen Affiliates recht ordentliche Provisionen. Es gibt allerdings keine einheitliche Provision, sondern die Vergütungen richten sich nach den jeweiligen Produktkategorien und der Art der Partnerschaft. Die meisten Affiliates dürfte dabei das Basis-Segment betreffen. Dieses umfasst nämlich sämtliche Basis- und Premiumpartner. Bei der ersten Produktkategorie (Baur Exklusivmarken, Multimedia, Bademoden & Haushaltselektronik) gibt es 10% für Neukundenkäufe und 6% für Bestandskundenkäufe. Bei der zweiten Produktkategorie (Damenmode, Herrenmode, Home & Beauty, Schuhe, Taschen, Schmuck & Uhren, Möbel & „Home Affaires“, Sport & Sonstiges) erhält man 11,5% Provision für Neukunden und 10% für Bestandskunden.  Am besten vergütet wird allerdings die dritte Kategorie (Haus- & Heimtextilien, Wäsche, Baby & Kind). Hier gibt es ganze 15% für Neukunden und 12% für Bestandskunden.

Zum Special-Segment zählen Cashback-, Gutschein und Bonuspartner. Hier sind die Provisionen der einzelnen Kategorien nicht ganz hoch. Allerdings gilt das nur für Bestandskunden. Bei Neukunden bleibt die Provision dieselbe. Bei der ersten Produktkategorie gibt es 4% für Bestandskunden. Bei der zweiten Kategorie sind es 6%. Wie zu erwarten gibt es am meisten bei der dritten Kategorie. Hier sind es nämlich sogar 10%. Die Provisionen sind also durchaus fair. Vor allem wenn man bedenkt, dass das Bewerben solcher Angebote, unter Umständen sehr konversionsstark sein kann. Nur die wenigsten Partnerprogramme bieten für solche Aktionen ordentliche Vergütungen.

OTTO zahlt allerdings nicht nur prozentuelle Provisionen aus, sondern bietet auch fixe Vergütungen. Diese gelten für Loyalty- und Cashback-Partner. Wie hoch diese Vergütungen ausfallen, hängt dabei vom Nettowarenwert des Produktes ab. Sollte dieser unter 30,00 Euro betragen, gibt es sogar gar keine Vergütung. Zwischen 30,01 und 100,00 Euro sind es immerhin 2,50 Euro. Bei 100,01 bis 150,00 sind es bereits 5,00 Euro. Sollte das Produkt zwischen 150,01 und 250,00 Euro kosten, gibt es eine Vergütung in Höhe von 7,00 Euro. Bei allem, was über 250,01 Euro kostet, erhält man eine Fixvergütung von 100,00 Euro. Generell kann durchaus gesagt werden, dass OTTO überdurchschnittlich hohe Provisionen bietet. Ein guter Grund als Partner einzusteigen.